3. Juni

Sakramente im Alltagsleben

Michael Bruhn (Lenker in der Christengemeinschaft - Region Schweiz/Italien/Frankreich/Spanien/Portugal)

Sakramente sind wie Fenster zwischen uns und der geistigen Welt. Ich möchte ihrer Bedeutung für das Alltagsleben nachgehen, den Folgen, die es haben kann, sie zu kennen und an ihnen teilzunehmen, sowie den ethischen Fragen, die mit jedem Sakrament verbunden sind. Ich halte die Siebenzahl der Sakramente nicht für zufällig, sondern sehe eine tiefe Verbindung mit den sieben tiefsten Fragen, die wir als Menschen über uns und die Welt stellen können.

Sprache: Spanisch → Englisch

Umringt von Ungeborenen.

Jeanne Meijs-Stolk (Autorin - Sampovereniging van Actief Beeldende Therapeuten, Niederlande)

Ungeborene leben mit uns in unserer Welt. Sie befragen uns und teilen unsere Erfahrungen. Es verändert sich viel um Fruchtbarkeit, Sexualität, Schwangerschaft und Geburt. Können und wagen wir es, eine bewußte Beziehung aufzubauen zu der Welt und dem Leben von Ungeborenen? Rudolf Steiner nannte das Im-Bewusstsein-Haben von Ungeborenen ebenso essentiel wie das von Verstorbenen.

Sprache: Niederländisch → Deutsch

Sturz in die Finsternis – aufrichten in Christus; Konfliktheilung durch Umgang mit den Schatten der Vergangenheit

Jeanette Terra (Priesterin - Gemeinde Bochum, Deutschland)

„Euch sind eure eigenen Gesetze lieber als Gottes Gesetze.“ Diese Worte des Christus drücken aus, welche Spannungsfelder von jeher religiöses Streben begleiten.
Sowohl in der eigenen Persönlichkeitsstruktur des Menschen als auch in Organisationen begleiten uns Begrenzungen durch Schatten, Muster, geformt durch schmerzliche Erfahrungen.
Nur durch bewusstes Sehen, Anerkennen und verwandeln im Einzelnen und der Gemeinschaft werden wir den Weg zur heilenden Quelle wieder finden.

Sprache: Deutsch → Niederländisch

Johannitische Wirtschaft – Christentum als finanzielle Tatsache

Christopher Houghton Budd (Wirtschafts- und Geldwissenschaften - Wirtschaftstagung am Goetheanum, Schweiz)

Die heutige Finanzwelt steht im Zeichen des Neoliberalismus. Teufelswerk, oder Karrikatur einer noch unerkannten Michaelischen Entwicklung? Ist seine Rücksichtslosigkeit unentrinnbar oder Folge unseres Mangels an finanzieller Wachheit? Ist das Wirtschaftsleben den „Marktkräften“ unterworfen oder sind diese die Schatten von etwas Tieferem? Deuten die „Marktkräfte“ auf karmische Beziehungen hin und ist die „Weisheit des Marktes“ eine materialistische Version vom „Herrn des Karmas“?

Sprache: Englisch → Deutsch

Religionen und Kulturen im Heiligen Land Gruppengefühle, Individualität und die freie Wahl

Ilse Wellershoff-Schuur (Priesterin - Gemeinde Überlingen, Deutschland)

Wenn wir über verschiedene Religionen sprechen, meinen wir nicht immer das eigentlich Religiöse. Kulturelle Identität, ethnischer HIntergrund, Traditionen formen ein Geflecht aus Zugehörigkeitsgefühlen, in das wir hineingeboren sind. Wo ist unsere individuelle Beziehung zum Göttlichen? Eine lebendige Wahrnehmung der Identitäten in Palästina/Israel, die Kreuzungspunkt der Erde, kann helfen, die spirituellen Herausforderungen des Individuums in unserer Zeit der globalen Vernetzung zu verstehen.

Sprache: Deutsch → Englisch

Erfolgreich scheitern – Kreative Alternativen zu „Null Fehler“

Ulrich Meier (Priester/Seminarleiter - Seminarie Hamburg, Deutschland)

Dass es nicht nur sinnvoll, sondern oft sogar beglückend sein kann, etwas anderes als das gewünschte Ziel zu erreichen, könnte dem Wort „Scheitern“ eine überraschend positive Bedeutung verleihen. Warum erleben wir Scheitern meist als Niederlage und bemühen uns lieber um vermeintlich „sichere“ Lösungen als für das Neue offen zu sein, das sich oft erst durch vergebliche erste Versuche zeigt? Gibt es einen Übungsweg, der das Scheitern fehlerfroh bejaht und gerade deswegen zu besserem Erfolg führt?

Sprache: Deutsch → Niederländisch

Kompost und das Bild des Menschen

Aaron Mirkin (Priester - Gemeinde Stroud, Großbritannien)

Es sind viele interessante Parallellen zu finden mit unserer menschlichen Reise, wenn wir die wichtigen Elemente eines biodynamischen Komposthaufens untersuchen: den durch Menschen geschaffenen Ort, wo die Natur in Würde Sterben und Werden kann. Und solches „Sterben und Werden“ ist der Kern jeder bedeutungsvollen Entwicklung, ob wir nun den Boden transformieren, die Seele oder das soziale Leben. Was wir brauchen sind viele Komposthaufen.

Sprache: Englisch → Spanisch

4. Juni

„Das heilige Spiel – Spiel mit heiligem Feuer“ – die Menschenweihehandlung – ein riskantes Unternehmen

Tom Tritschel (Priester - Gemeinde Bochum, Deutschland)

„…der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Worts Mensch ist, und er ist nur da ganz Mensch, wo er spielt. Dieser Satz, der in diesem Augenblicke vielleicht paradox erscheint, wird eine große und tiefe Bedeutung erhalten, wenn wir erst dahin gekommen sein werden, ihn auf den doppelten Ernst der Pflicht und des Schicksals anzuwenden; er wird, ich verspreche es Ihnen, das ganze Gebäude der ästhetischen Kunst und der noch schwierigern Lebenskunst tragen.“ Friedrich Schiller

Sprache: Deutsch → Niederländisch

Los, weisen Sie den Weg, entzündet das Feuer!

Jacques Meulman (Psychologe - Niederlande)

Lass das Feuer nicht verlöschen! Das Feuer, das Inspiration bringt in der Begegnung, der Auseinandersetzung, den bereichernden Erfahrungen zwischen Eltern und Kindern. Das Feuer, das das Geisteslicht entzündet und erhellend scheint über der Aufgabe von Eltern und Kindern, droht manchmal zu verlöschen. Wie entzündet man dieses Feuer wieder?

Sprache: Niederländisch → Englisch

Zündstoff des Geistes. Von coolen Orten und brennenden Stätten.

Yaroslava Black-Terletska (Priester - Gemeinde Köln, Deutschland)

Anfeuern zum Nachdenken: wie lerne ich mit dem Feuer umzugehen? Wie zu unterscheiden: das Schöpferische in ihm von dem Zerstörerischem? Denn der Geist entzündet sich an der Reibung der Gegensätze, braucht Stoff und vor allem eine Menschengemeinschaft, die so cool ist, in die heißeste Weltengeheimnisse hineinzublicken so, dass es für einen Augenblick die Feuerflammen aus dem Haupt in den Himmel steigen. Oder steigen sie vom Himmel auf die Häupter? Das klären wir dann zur Pfingsttagung gemeinsam.

Sprache: Deutsch → Spanisch

„Ringen um ein zukünftiges Rechtsleben – Auferstehungskräfte im Sozialen“

Peter Bruckmann (Priester - Gemeinde Düsseldorf, Deutschland)

Noch sind unsere Beziehungen geprägt von einem Trennung erzeugenden Anspruchsdenken, welches in der Frage gipfelt: Was steht mir zu? Alles würde sich ändern, wenn stattdessen gefragt würde: Was schulde ich der Welt? Das „Voranschreiten vom Nehmen zum Geben“ (R. Steiner) heilt Beziehungen, indem es Gemeinschaft bildet. Dazu bedürfen wir der Hilfe des „heilenden Geistes“, der das Alte verbrennt und das Neue befeuert. Das Rechtsleben würde so Ausdruck religiöser Geistverbundenheit.

Sprache: Deutsch → Niederländisch

Grenzüberschreitungen – Erfindungen und ihre Folgen im Zeitalter der Bewusstseinsseele

Hans-Bernd Neumann (Priester - Gemeinde Reutlingen, Deutschland)

In den Wissenschaften hat man bemerkt, dass der gesamte Kosmos sich entwickelt. Es gibt deutliche Anzeichen, dass sich auch das Bewusstsein in der Menschheit entwickelt. Diese Entwicklung vollzieht sich in großen Schritten. Jeder neue Schritt ermöglicht Kräfte der Natur anders zu beherrschen. Mit dem Beginn des 20. Jhrt transzendiert der Mensch die Logik und hat mit dem ‚Denken hinter dem Denken‘ Zugriff auf den genetischen Code und auf die Kräfte des Atoms. Dies ist für die Natur folgenreich.

Sprache: Deutsch → Englisch

Die Brücke aus Feuer in die Zukunft

Lisa Devine (Priester - Gemeinde Sydney, Australien)

In Australien gibt es Pflanzen, die Feuer brauchen zum keimen und Jahre auf eine Lebens-Chance warten. Die Ureinwohner unterhielten solch lebenspendendes Feuer. Feuer vernichtet auch. Die Geheimnisse der Wärme liessen alles entstehen was wir kennen. Es gibt ein Feuer, das die Brücke in die Zukunft ist, die wir für unsere verwirrte Welt suchen. Dieses Feuer können nur Menschen unterhalten. Es brennt, wenn Gemeinschaft entsteht, wir einander erkennen und „durch das Feuer erlöst werden vom Feuer“.

Sprache: Englisch → Spanisch

“Der Sämann ging aus um die Saat zu säen…”

René Groenen (BD gärtner - 'De Beersche Hoeve', Niederlande)

In Lukas 8 ist die Saat das Göttliche Wort und der Acker, auf den es fällt, die Menschenseele. Die Qualität von dem was daraus keimt hängt davon ab, wie der Mensch das Wort hört.
Das Saatgut im Land- und Gartenbau braucht ebenfalls guten Boden, muss aber selbst auch von guter Qualität sein.
Die himmlische Saat und die irdische Saat: zwei Saaten, die der Mensch in seiner Seele verbinden muss. Als Bauer/Gärtner und als Konsument.

Sprache: Niederländisch → Deutsch

5. Juni

‘Unser Helfender Führer’: das führen einer direkten Beziehung mit Jesus Christus

Patrick Kennedy (Priester/Seminarleiter - Seminarie Spring Valley, NY, USA)

Die Quelle religiöser Erneuerung ist die lebendige Erfahrung, dass Christus anwesend ist in unserer Zeit. Er ist hier und ganz nah, wir können uns direkt und konkret an ihn wenden. Nur wie? Wie kann ich, persönlich, individuell, eine Beziehung mit Ihm führen und entwickeln? Wir werden schauen, wie wir diese Beziehung gestalten können, wenn wir uns täglich Christus zuwenden als unser Lehrer in unserem Leben, als unser ‘helfender Führer’, und dass die Sakramente einen Weg weisen, auf dem wir Ihm folgen können.

Sprache: Englisch → Deutsch

Tor der Geburt – Tor des Todes / Verantwortung und Freiheit

Anand Mandaiker (Priester - Mitglied Siebener Kreis, Deutschland)

Die Biographie eines Menschen als auch die Geschichte der Menschheit, sind Geschichten, welche von dem zunehmenden ergreifen von Verantwortung erzählen.Wie frei ist der Mensch diesen Schwellenübergängen gegenüber, die mit Geburt und Tod zu tun haben? Wie kann er verantwortlich damit umgehen? Und welche sind die möglichen Konzequenzen seiner Entscheidungen?

Sprache: Englisch → Deutsch

Über Frieden – balancieren zwischen Akzeptanz und Widerstand.

Désanne van Brederode (Autorin - Niederlande)

Innerer Friede ist ein erster Schritt auf dem Weg zum „Frieden mit der Welt“. Aber manchmal ist es auch wichig, sich auszusprechen, das Unrecht anzuklagen und im Namen derjenigen, die dies nicht (mehr) können, Machtmißbrauch, Krieg und Gewalt scharf an den Pranger zu stellen. Wie vermeiden, dass innerer Frieden Wirklichkeitsflucht wird? Wie verhindern, dass Widerstand agressiv wird? Mittels Texten von Erasmus und Dietrich Bonhoeffer wird hierzu nach dem schwankenden Gleichgewicht gesucht.

Sprache: Niederländisch → Deutsch

Das Individuum und die Gemeinschaft. Die Seligpreisungen, die brennende Herausforderung unserer Zeit

Mariano Kasanetz (Priester - Gemeinde Buenos Aires, Argentinien)

Die Gemeinschaftsformen, die wir aus der Vergangenheit kennen, genügen heute nicht mehr und haben scheinbar auch keine Zukunft mehr. Individuen werden hin und hergerissen zwischen Idealismus und Ideologien, während sie sich vergebens nach einer harmonischeren, friedlicheren und begeisterungsfähigeren Menschheit sehnen. Die Seligpreisungen (Matth. 5) können den Weg weisen in Richtung eines individuellen Erwachens zu einem Wachstum von gesunden, starken, kreativen und weisen Gemeinschaften, die die Antwort sind auf die Herausforderungen unserer Zeit.

Sprache: Spanisch → Englisch

Staatsgeheimnisse und Gruppendynamik

Mathijs van Alstein (Priester - Gemeinde Zeist, Niederlande)

Genau vor einem Jahrhundert wurden in Russland die sozialen Impulse durch ein totalitäres Regime pervertiert. Die Russische Revolution verdrehte alle wahre Brüderlichkeit. Heute sehen wir, wie der neoliberale Staat versucht, die sozialen Prozesse in den Griff zu bekommen, diesmal mittels einer Massenüberwachung. In diesem Vortrag wird dem nachgegangen, was durch unsere hypertechnologische Gruppendynamik auf dem Spiel steht, und was dies für eine religiöse Erneuerung bedeuten könnte.

Sprache: Deutsch → Spanisch

Friede durch Geisteskampf. Philosophie als Anthroposophie zwischen Ost und West.

Jaap Sijmons (Jurist - Anthroposophische Gesellschaft, Niederlande)

Wirklicher Friede entsteht nicht durch Unterdrücken von gerechtfertigten Interessen, sondern durch Interesse, Verständnis und Harmonisierung. Der Geist von Pfingsten lässt Differenzen zu und hebt sie auf das Niveau jenseits von gegenseitigem Ausgrenzen. Die Gegensätzlichkeiten unserer Zeit sind größer als je zuvor. Was ist die Aufgabe der Philosophie als Anthroposophie zwischen Ost und West?

Sprache: Niederländisch → Englisch

Internationale
Pfingsttagung 2017