Am Sonntagmittag 4. Juni, 14.30 -15.30

Brennen – Wehen – Strömen – Stehen

Improvisationskonzert

jo.FEUERBACH:

Angelika Remlinger, Kassel – Stimme
Andreas Krennerich, Stuttgart – Saxophone
Thomas Reuter, Hannover – Piano, Stimme

Musik ist Bewegung, sinnvolle Bewegung. Sie atmet und tanzt – und sie kann brennen! Auch Stehen ist ein Erlebnis von Bewegung. Als Trio jo.FEUERBACH üben wir die hörende Aufmerksamkeit und das koordinierte Spiel aus dem Augenblick; daraus erwachsen unterschiedlichste Charaktere aus Tönen, Klängen und Rhythmen, manchmal auch Worten.

Die Freie Improvisation, dieses „Spiel mit dem Feuer“, ermöglicht einen hohen Grad von Lebendigkeit – Lebendigkeit, die aber in jedem Augenblick Führung und Formung verlangt. Jedes Konzert ist ein Akt der Balance zwischen Entbindung und Bindung, zwischen dionysischen und apollinischen Kräften – mit jeweils unwiederholbaren Ergebnissen.

Vom Zuhören ist der Weg zum hörbaren Mitmachen manchmal nicht weit. Anwesende können sich, wenn sie möchten, teilweise stimmlich am Geschehen beteiligen: ein lohnendes Wagnis! „Der Wind weht, und du hörst sein Brausen wohl. Aber du weißt nicht, woher er kommt und wohin er geht. So auch ist jeder, der aus dem Atem des Geistes geboren ist.“

Sonntagnachmittag 14.00 – 14.15

Der Prolog des Johannesevangeliums, eurythmisch dargestellt
“ Die menschliche Gestalt ist eine Form, die aus der Bewegung entstanden ist.
Eurythmie ist eine Fortführung dieser göttlichen Bewegung, von diesem göttlichen Formen. Hiermit wird das gesprochene Wort sichtbar.“

Der Prolog als Ganzes wird in niederländischer Sprache rezitiert und eurythmisiert werden. Direkt danach wird der Beginn des Prologs auch in seiner ursprünglichen – der griechischen – Sprache erklingen und erscheinen.
Sprache: Annemieke Schellingerhout
Eurythmie: Helena Anschütz, Elisabeth Appenrodt, Ruta Bagdonaviciute, Ljerka Legac, Daniela Oele, Ingrid Thijssen

Am Montagnachmittag, 5. Juni, 14.00 – 15.30

Geistesfeuer und die Kälte der Materie – der Kampf um den Menschen

Ein Programm mit Eurythmie, Musik und Sprachgestaltung über den Kampf von Michael mit Ahriman im Menschen, mit Erläuterungen.

Nach einer Einführung werden in stillen Formen die Äthersorten eurythmisch gezeigt und auch die sog. gefallenen Äthersorten, mit Klavier-Improvisationen. Danach wird das Hinabsteigen der kosmischen Intelligenz von Michael zum Menschen hin gezeigt und den Kampf Ahrimans um sich diese über den Menschen anzueignen.

Michael reinigt die Ätheratmosphäre um die Erde von ahrimanischen Verfinsterungen durch menschlichen Materialismus. Der Mensch wendet sich aktiv zum Michael und kann über die Michaelsimagination, einen Spruch von Rudolf Steiner, erfahren wie Michael einen Weg zum Christus hinreicht.

Die fünf Lichtqualitäten um die Christussonne werden gezeigt, so wie die ganze vierte Strophe des Grundsteinspruches der Anthroposophischen Gesellschaft, in dem auf den Geist orientierte Menschen zusammen um das eingebettet Sein ihres Handelns in den Lauf der Weltereignisse bitten.

Zwischendurch und am Ende erklingt Musik von Johann Sebastian Bach und Arvo Pärt, mit Eurythmie.

Anschlieβend gibt es nach der Pause eine Arbeitsgruppe mit Demonstrationen, Erläuterungen und Beantwortung von Fragen.

Mitarbeiter/innen (Änderungen vorbehalten, auch im Programm):

Eurythmie: Helena Anschutz; Elisabeth Appenrodt; Ghiti Brinkman; Anne Kilian; Renée Krens; Cori de Leeuw; Ljerka Legac; Bertram van Mansvelt; Marleen Matthijsen; Mirjam van Osch; Irene Pouwelse; Ingrid Verschoor; Manja Wodowoz
Sprachgestalterin: Marjo van der Himst
Klavierspieler: Paul de Roo
Das Quartett: Christian ter Veer (1. Geige);  Thomas Patijn (2. Geige);   Wim Struiksma (Bratsche); Mario Matthijsen (Cello)
Beleuchtung: Anri Maharadze
Einführung und Erläuterung: Mario Matthijsen
Koordination: Mario und Marleen Matthijsen

_______________________________________________________________

Anthropo-Wer? , 14.45 – 15.30

Ein liebevoller, wenig respektvoller und urkomischer Blick auf die anthroposophische  Subkultur

eine Show von Ronald Koetzsch

Ronald Koetzsch ist ein professioneller stand-up comedian aus Kalifornien USA, der Solovorstellungen gibt über Waldorf Erziehung, Anthroposophie und anderes. Er trat für Waldorfschulen und anthroposophische Institutionen in Nord-Amerika, Australien und Neu-Seeland und während einer englischsprachigen Tagung im Goetheanum in Dornach 2010 auf.

Teile der Show sind:

Die Steiner lifestyle Untersuchung

Lernen Sie Ihr Temperament kennen und ändern Sie das Ihres Partners

Das Wörter- und Phrasenbuch der „Anthropo-Sprache“

Das Leben in der Christengemeinschaft

und mehr…..

Die Show endet mit einem Auftritt seines Alter-Egos: die weltberühmte Eurythmistin Eva Maria Sophia Christina Duders zu, unter und von Dudersdorf. Eva ist die Begründerin einer neuen Kunstform des “Spewrhythmy“, worin Sprache und Eurythmie in einer einzigen Person aufgeführt werden.

Ronald bringt uns zum Lachen über uns selbst und unsere Subkultur. Selber sagt er über seinen Humor: aller Humor ist positiv und entsteht aus Respekt und Liebe. Es gibt keinen Humor, der verletzend ist oder Sachen herunter zieht. Es wird nicht gespottet mit dem Heiligen, keine Trivalitäten,  und Zuschauer werden nicht lächerlich gemacht – es sei denn, sie verdienen es.

 

 


Internationale
Pfingsttagung 2017