Sprache

Mehrtägige Arbeitsgruppen (immer dieselben Teilnehmer)

  • 3, 4, 5 Juni
  • 3, 4 Juni
  • 3, 5 Juni
  • 4, 5 Juni

Eintägige Arbeitsgruppen (immer andere Teilnehmer)

  • 3 Juni
  • 4 Juni
  • 5 Juni

Sieben Grundfragen der Menschheit - Sakramente und Alltagsleben

Michael Bruhn (Lenker - Region Schweiz/Italien/Frankreich/Spanien/Portugal)

Von der Genmanipulation bis zur Sterbebegleitung, vom Wunsch, die Welt zu verändern bis zu den Fragen von Schuld und Schicksal, Partnerschaft, Beruf und Berufung und Alltagsbewältigung: zu jedem Sakrament gehört ein Umkreis von ethischen und praktischen Fragen, die wir anfänglich besprechen wollen, als Anregung zum eigenen Suchen und Finden.

Sprachen:
3. Juni: Deutsch → Niederländisch

4. Juni: Deutsch → Französisch

5. Juni: Spanisch → Englisch

Diese eintägige Arbeitsgruppe wird 3 mal gegeben (3. Juni, 4. Juni, 5. Juni)

Arbeitsform: lebendiges Gespräch mit kurzer Einleitung

'Das Feuer der wesenschaffenden Liebe' - Wandlungsprozesse im eigenen Leben und die Sakramente

Bertolt Hellebrand (Priester - Gemeinde Frankfurt/Main, Deutschland)

Wollen wir uns verändern? Oder soll lieber alles bleiben, wie es ist?
Die Kraft des Feuers ist – wie auch die Kraft der Liebe – eine der am stärksten verwandelnden Kräfte, die wir kennen.
Wie nutzen wir die Feuerkraft der geistigen Instrumente, die die Christengemeinschaft in den Sakramenten anbieten kann? Und was hat das mit der *Feuertaufe* zu tun, die Johannes der Täufer uns verheißungsvoll verkündete?

Sprachen:
3. Juni, 4. Juni, 5. Juni: Deutsch → Niederländisch

Dies ist eine mehrtägige Arbeitsgruppe die am 3. Juni, 4. Juni, 5. Juni stattfindet

Arbeitsform: Gespräch - in der ganzen Gruppe und in Teilgruppen

Der vermittelnde Gott - Übungen zum Begreifen des Heiligen Geistes

Tom Ravetz (Lenker Großbritannien und Irland - )

Der Heilige Geist ist das Jenseits in unserer Mitte. Zugleich ungreifbar und intim, er bildet den Zusammenhang zwischen uns und der Welt. Er zwingt uns nicht, sondern verlockt uns dazu, unsere Berufung als Menschen zu erfüllen, indem wir Entscheidungen in Freiheit treffen. Gespräch und Übungen helfen uns, unsere Verbundenheit miteinander und mit dem „feurigen Herzen der göttlichen Liebe, dem ewigen Blick des Vaters zum Sohn, des Sohnes zum Vater“ zu erleben. (J. Taylor, The Go-Between God)

Sprachen:
3. Juni, 4. Juni, 5. Juni: Englisch → Deutsch

Dies ist eine mehrtägige Arbeitsgruppe die am 3. Juni, 4. Juni, 5. Juni stattfindet

Arbeitsform: Kontemplative und soziale Übungen und Gespräch.

Was opfern wir in der Menschenweihehandlung?

Nargizi Tizlarishvili (Priesterin - Gemeinde Tbilisi, Georgien)

-welche Seelenqualitäten benötigen wir für die Opfertat?
-wie bilden wir diese Qualitäten aus?
-was wollen wir opfern?
-was ist die Substanz der Opferung?

Sprachen:
3. Juni, 4. Juni, 5. Juni: Deutsch → Russisch

Dies ist eine mehrtägige Arbeitsgruppe die am 3. Juni, 4. Juni, 5. Juni stattfindet

Arbeitsform: Einleitung und Gespräch

EINE Flamme, unser Feuer: Das Vaterunser

Ardan Heerkens (Priester - Gemeinde Amsterdam, Niederlande)

Wie kann ein Gebet so besonders werden, dass es die ganze Welt umfasst? Wie kann die Flamme, die in mir brennt zu Nahrung werden für die ganze Welt?

Sprachen:
3. Juni: Niederländisch → Deutsch

4. Juni: Niederländisch → Englisch

5. Juni: Niederländisch → Spanisch

Diese eintägige Arbeitsgruppe wird 3 mal gegeben (3. Juni, 4. Juni, 5. Juni)

Arbeitsform: Gespräch

Vergebung und Versöhnung im Individuellen und Sozialen von der Aussprache her: "Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht was sie tun"

Gloria Padilla (Ingenieurin und Lehrerin - Kolumbien)

Erst begegnen wir einander mit einer kurzen Aktivität. Dann folgt eine Einleitung mit Fragen, um mit einem gemeinsamen Bild zu beginnen. Wir lernen die Schritte der Theorie U kennen, wie man diese entwickelt auf individuellem und sozialem Niveau. Danach werden wir individuell und in kleinen Gruppen reflektieren zum zentralen Thema: Vergebung für uns selbst und für andere, und zum Schluß werden wir als Gruppe reflektieren mit einem Rückblick, Erkenntnissen und Modellen.

Sprachen:
3. Juni: Spanisch → Englisch

4. Juni: Spanisch → Niederländisch

5. Juni: Spanisch → Deutsch

Diese eintägige Arbeitsgruppe wird 3 mal gegeben (3. Juni, 4. Juni, 5. Juni)

Arbeitsform: Workshops, individuell und in kleinen Gruppen

"Mit dem Feuer spielen". Arbeit mit dem Evangelium

Andrej Ziltsov (Priester - Gemeinde Odessa, Ukraine)

Anhand von Evangelientexten werden wir versuchen in das Thema zu kommen und durch das Gespräch das Verständnis des Pfingstmysteriums zu vertiefen. Keine Voraussetzungen nötig außer der Bereitschaft zu zuhören und auf das Gesprochene einzugehen.

Sprachen:
3. Juni, 4. Juni, 5. Juni: Deutsch → Russisch

Dies ist eine mehrtägige Arbeitsgruppe die am 3. Juni, 4. Juni, 5. Juni stattfindet

Arbeitsform: Gespraechsarbeit anhand von dem Evangelientext.

Geburts-(Entbindungs-)-Erfahrungen als Einsicht und Hilfe für die Erziehung

Jeanne Meijs-Stolk (Schriftstellerin - Sampo-Vereniging van "Actief Beeldende Therapeuten", Niederlande)

Die Geburt (gemeint ist hier die Entbindung, nicht die eigene Geburt) ist eine kleine und eigene Lebensgeschichte für sich. Es passiert viel und neben der Mutter spielen auch andere Menschen darin eine Rolle. Verschiedene Erfahrungen und “Zufälle” springen ins Auge. Durch das kurze Erzählen Ihrer eigenen Geburtsgeschichte und anschließender Besprechung werden die Bilder aus dieser persönlichen Geschichte sichtbar und können wir sie verstehen lernen, so daß sie sinnvoll werden kann in der Erziehung.

Sprachen:
3. Juni, 4. Juni, 5. Juni: Niederländisch → Deutsch

Dies ist eine mehrtägige Arbeitsgruppe die am 3. Juni, 4. Juni, 5. Juni stattfindet

Arbeitsform: Einleitung durch Jeanne und weiter Gesprächsform

Arbeiten für die Ungeborenen.

Amie van Oers (Aktiv Kunsttherapeutin - De Kleurenboog, Eindhoven, Niederlande)

In diesem Workshop richten wir uns bewusst auf die Welt der Ungeborenen. Wie machen wir das im Alltag? Während dem Workshop tun wir dies mittels künstlerischer und/oder anderer Übungen und Gespräch. In den Niederlanden und Belgien sind seit 2010 bereits diverse Gruppen entstanden, die Interesse haben an einer Arbeit für Ungeborene. Siehe zum Interesse eines Bewusstseins für die Ungeborenen auch die Lesung von Jeanne Meijs: !Umringt durch Ungeborenen“.

Sprachen:
3. Juni: Niederländisch → Französisch

4. Juni: Niederländisch → Spanisch

5. Juni: Niederländisch → Deutsch

Diese eintägige Arbeitsgruppe wird 3 mal gegeben (3. Juni, 4. Juni, 5. Juni)

Arbeitsform: Künstlerische und/oder andere Übungen und Gespräch

Für immer und ewig verbunden

Jacques Meulman (Psychologe NVAP - Amsterdam)

Und jetzt, in diesem leben, als Eltern und Kind. Die große Herausforderung für Eltern und Kinder in dieser Zeit ist, nach Erkenntnis und Einsicht zu streben in das wahre menschliche Wesen. Dabei geht es um die Suche nach immer neuen Möglichkeiten, um das Band zwischen ihnen lebendig sein zu lassen, wodurch die Erziehung Ziel, Bedeutung und Richtung bekommt, die schon so lange vorher durch die Kinder vorbereitet wurde. Gespräch in Zweiergrüppchen und plenar.

Sprachen:
3. Juni: Deutsch → Russisch

4. Juni: Niederländisch → Spanisch

5. Juni: Englisch → Niederländisch

Diese eintägige Arbeitsgruppe wird 3 mal gegeben (3. Juni, 4. Juni, 5. Juni)

Arbeitsform: Erfahrungsaustausch zu zweit und plenair

“Wie nah sind unsere Verstorbenen” Arbeitsgruppe der Stichting Wederzijds

Ger Jue (Alt-Direktor eines Pflegeheimes - Niederlande)

Das Umgehen mit Sterben, Verlust und das Knüpfen neuer Verbindungen mit Verstorbenen in der Praxis. Es wird auch Raum sein für Fragen über Euthanasie und Selbsttötung.

Sprachen:
3. Juni: Niederländisch → Deutsch

4. Juni: Niederländisch → Französisch und Deutsch

5. Juni: Niederländisch → Englisch und Deutsch

Diese eintägige Arbeitsgruppe wird 3 mal gegeben (3. Juni, 4. Juni, 5. Juni)

Arbeitsform: Einleitung und Gespräch mit den Teilnehmern

Zusammenarbeit mit den Verstorbenen im sozialen Leben

Bastiaan Baan (Priester, Seminarleiter - Seminarie Spring Valley, NY, USA)

Obwohl es heute keine gepflegte Kultur in der Zusammenarbeit zwischen Lebenden und Verstorbenen gibt, haben einzelne Menschen immer wieder Erfahrungen auf diesem Gebiet. Ausgehend von diesen Erfahrungen werden wir suchen nach gemeinsamen Charakteristiken. Mit Hilfe der Anthroposophie, die Anweisungen gibt für die Zusammenarbeit zwischen Lebenden und Verstorbenen, werden wir versuchen, dieses Feld zu kultivieren – nicht nur im Gespräch, sondern auch in einfachen Übungen.

Sprachen:
4. Juni: Englisch → Niederländisch

5. Juni: Englisch → Deutsch

Diese eintägige Arbeitsgruppe wird 2 mal gegeben (4. Juni, 5. Juni)

Arbeitsform: Introduktion - Gespräch - Übungen - Austausch

“Das Feuer der wesenschaffenden Liebe ist kein Spiel”

Paul Corman (Priester, Peru), Andreas Loos (Priester, Colombia), Craig Wiggins (Priester, USA ( - )

Ein Workshop für straights, gays, Bi-s, trans und alle fragenden Individualtäten und Paare im LGBTQ Zeitalter, die das Wesen der Liebe im Leben der Christengemeinschaft zusammen erforschen wollen. Als Unterstützung zum Gespräch werden wir mit der Collagekunst zum Thema arbeiten.
Bitte eine Kopie des 1. Korintherbriefes, 13, 1-13 , einige Illustrierte für die Collage-Arbeit mitbringen und ein Gedanke, Zitat oder Bild zum Thema.

Sprachen:
3. Juni, 4. Juni, 5. Juni: Deutsch → Niederländisch, Englisch und Spanisch

Dies ist eine mehrtägige Arbeitsgruppe die am 3. Juni, 4. Juni, 5. Juni stattfindet

Arbeitsform: Einführung, Gespräch, Kunst

Seelenwunden heilen

Eva Knausenberger (Psychotherapeutin - Privatpraxis, Neuseeland)

Trauma= die Wunde
„Heute muß der Mensch verletzt sein, wenn die Heil-Kräfte in Wirkung treten sollen; was in der Zukunft normal sein wird, muß heute durch eine Verwundung aufgerufen werden. Wenn wir aber die Kraft des Geistes -bewusst- in uns aufnehmen, dann werden wir selber diese Kräfte aufrufen können. Dasjenige, was heute um eine Wunde herum heilkräftig wirkt, wird dann vom menschlichen Bewußtsein selber aufgerufen werden können. (R.Steiner, aus dem Samariterkurs)

Sprachen:
3. Juni, 4. Juni, 5. Juni: Englisch

Dies ist eine mehrtägige Arbeitsgruppe die am 3. Juni, 4. Juni, 5. Juni stattfindet

Arbeitsform: Erarbeitung des Thema durch Gespraech und Uebung

Licht – Leben – Liebe

Gisela Wielki (Priesterin - Gemeinde New York City, USA)

LICHT – LEBEN – LIEBE ist der wichtigste Akkord in der Biografie eines jeden Menschen, und sogar in der Biografie der Erde. Wir gehen gemeinsam auf die Suche nach den innerlichen und äußerlichen Aspekten von Licht, Leben und Liebe und ihren natürlichen, moralischen und spirituellen Erscheinungsformen in uns und in der Welt rings um uns.

Sprachen:
3. Juni, 4. Juni, 5. Juni: Englisch → Deutsch

Dies ist eine mehrtägige Arbeitsgruppe die am 3. Juni, 4. Juni, 5. Juni stattfindet

Arbeitsform: Einführung und Gespräch

Die Zukunft der Christengemeinschaft: Fragen - Perspektiven - Herausforderungen

Vicke von Behr, Anand Mandaiker, Christward Kröner, Marie-Pierrette Robert, Gisela Thriemer, Stephan Meyer, Jaroslav Rolka (Priester/Leitung der Christengemeinschaft - Berlin, Deutschland)

Wir wollen auf den derzeitigen Entwicklungsstand der Christengemeinschaft blicken und gemeinsam überlegen, welche Schritte und Verwandlungen notwendig sind, um den Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft gerecht zu werden.

Sprachen:
3. Juni, 4. Juni: Deutsch → Englisch, Französisch und Polnisch

Diese eintägige Arbeitsgruppe wird 2 mal gegeben (3. Juni, 4. Juni)

Arbeitsform: Darstellung und Gespräch

Das Mysterium der Begegnung

Carla van Dijk (Soziale Designerin - Nelmezzo, Niederlande)

Bist du bereit zur Suche nach der Wärme in menschlicher Begegnung? Deine Flamme in dir selber behütend, die Flamme im Anderen erblickend , die Flamme zwischen euch wahrnehmend? Was braucht man, um die Landschaft der Begegnung zu betreten?
Lasst es uns ausprobieren!

Sprachen:
3. Juni, 4. Juni, 5. Juni:

Diese eintägige Arbeitsgruppe wird 3 mal gegeben (3. Juni, 4. Juni, 5. Juni)

Arbeitsform: Erfahrungen und Gespräch darüber.

Presence (Präsenz)

Lisanne Eblé-Bekman ( - Institut für Mensch- und Organisationsentwicklung (IMO), Niederlande)

Otto Scharmer nennt es „in einem Status von ‚Präsenz‘ sein“. Unten in dem „U“ geht es darum, los zulassen was wir wissen und denken, zu erkennen was ist, auszuhalten was an Chaos entsteht und zuzulassen, was sich aus der Zukunft ankündigt. Es erfordert Vorstellungskraft aus der Intuition und dem Unbewussten. Willst Du neue Einsichten und Ideen aus deiner unbewußten Weisheit bekommen? Mittels Fantasie und Poesie (poiein = machen) spüren wir in diesem Workshop Ideen auf.

Sprachen:
3. Juni: Englisch → Deutsch

4. Juni: Niederländisch → Deutsch

5. Juni: Deutsch → Niederländisch

Diese eintägige Arbeitsgruppe wird 3 mal gegeben (3. Juni, 4. Juni, 5. Juni)

Arbeitsform: Künstlerisch, interaktiv, schöpferisch und Poesie

Gemeinde: Was ist, was kann sein? Gemeinde stiftet Heimat, schafft Geborgenheit, schenkt Freiraum.

Martin Merckens (Lenker Region Württemberg - Deutschland)

… Was liegt einer Gemeinde zugrunde – oder besser gesagt was leuchtet als Engelwesen über ihr auf? Von verschiedenen Seiten werden wir uns dem Geheimnis „Gemeinde“ im Gespräch nähern und dabei denjenigen nicht aus dem Auge verlieren der gekommen ist, um uns mit dem Feuer des Geistes zu taufen. Aufgaben ergeben sich für Gemeinden, wenn sie den Weg von Pfingsten zu Michaeli gehen und das pfingstliche Feuer der Begeisterung, den Mut für die Herausforderungen unserer Zeit als Ergänzung bedarf.

Sprachen:
3. Juni: Deutsch → Niederländisch

5. Juni: Deutsch → Englisch

Diese eintägige Arbeitsgruppe wird 2 mal gegeben (3. Juni, 5. Juni)

Arbeitsform: Impulsreferat und Gespräch

"Feuerspiel ohne Schuldgefühl im Sprechen und Zuhören"

Waldtraut Fetscher (Psychotherapeutin & Kommunikationstrainerin - Deutschland)

Im Sprechen können sich Türen öffnen oder es erhebt sich eine Mauer zwischen uns. In der einfühlsamen Haltung vermag ein Hörender zu vernehmen was die Sprechende will oder braucht, sofern es gelingt, die Gefühle und Bedürfnisse in eine adäquate Form zu bringen. Das ist ein Beitrag zum Frieden in den Menschen und in der Welt.
In dem Treffen können fremde Menschen dir so zuhören, dass du Dinge sagst über die du selber staunen wirst. Und umgekehrt auch!

Sprachen:
3. Juni, 4. Juni, 5. Juni: Deutsch → Englisch

Dies ist eine mehrtägige Arbeitsgruppe die am 3. Juni, 4. Juni, 5. Juni stattfindet

Arbeitsform: Theoretischer Input, viel Gespräch und Rollenspiel

Aufgabe von Jetzt: Wie wird man wirklich sozialer ohne das Selbst-Sein zu verlieren?

Clarine Campagne (Organisationsberaterin und Coach - Clarine Campagne TBV, Niederlande)

Dein Selbstbewusstsein schenkt Dir neben der Möglichkeit dich selbst zu ergründen und selbstverantwortlich zu sein auch die Möglichkeit, deine Einsamkeit zu erleben. Das veranlasst uns meist, schnell das Soziale aufzusuchen. Aber was ist das Soziale nicht, außer Geselligkeit und Zugehörigkeit? Und was bringt es Dir und dem Anderen, wenn man sich wirklich anstrengt um Vorurteile los zulassen und dem Anders-sein des Anderen wesentlich zu begegnen? Wir vertiefen das Thema, machen Übungen und reflektieren über Erfahrungen.

Sprachen:
4. Juni: Niederländisch → Deutsch

5. Juni: Niederländisch → Englisch

Dies ist eine mehrtägige Arbeitsgruppe die am 4. Juni, 5. Juni stattfindet

Arbeitsform: Wir machen unseren eigenen Plan. Wie wird man sozialer?

Johanneische Wirtschaft/ Die Transformation von Gold

Christopher Houghton Budd (Wirtschafts- und Geldwissenschaftler - Wirtschaftstagung am Goetheanum, Schweiz)

Welche Bilder und welche Bezüge hätten wir in einem Leben, das auf karmischen Verhältnissen basierte? Der Workshop geht über die Suche nach einem wirklichen Begriff des Geldwesens. Auf der Basis von dem Kapitel ‘A place called Comeforth’ („Ein Ort namens Comeforth“) aus dem Buch ‘Rare Albion’; es geht über die Geschichte der zwei Johns, deren tägliche Arbeit in der Transformation von Gold besteht.

Sprachen:
3. Juni, 4. Juni, 5. Juni: Englisch → Deutsch

Dies ist eine mehrtägige Arbeitsgruppe die am 3. Juni, 4. Juni, 5. Juni stattfindet

Arbeitsform: Lesen, tun, diskutieren.

Eigentum und Finanzierung von Acker; Rente mit Sauerstoffmaske oder gesund investieren?

Kees van Biert (Vorstandsvorsitzender - "BD Grondbeheer")

Die letzten 50 Jahre haben sich in verschiedenen europäischen Ländern Initiativen entwickelt, um Ackergrund freizukaufen / nachhaltig zu finanzieren. Die Anthroposophie schien hierfür eine Inspirationsquelle zu sein. „BDGrondbeheer“ hat letztes Jahr ein ewig dauerndes „Anleihe-Darlehen“ entwickelt und auf den Markt gebracht. Ei des Kolumbus oder Kuckucksei? In 3 Workshops werden wir mit Gastrednern aus mehreren Ländern versuchen Einblick zu geben und zu erarbeiten, was wir noch tun müssen und wie wir Erneuerung Form geben können.

Sprachen:
3. Juni: Englisch → Niederländisch

4. Juni: Englisch → Deutsch

5. Juni: Niederländisch

Diese eintägige Arbeitsgruppe wird 3 mal gegeben (3. Juni, 4. Juni, 5. Juni)

Arbeitsform: Vorträge, Präsentationen, Diskussionen

Die Herausforderung der heutigen Begegnung zwischen Christen und Muslimen – eine Chance für religiöse Erneuerung?

Ilse Wellershoff-Schuur (Priesterin, Deutschland); Sonja Spruit (Architektin Niederlande); Amin Sawa'ed (Sozialtherapeut, Israel); Désanne van Brederode (Autorin, Niederlande) ( - )

Was können wir in dieser Zeit lernen von den zahlreichen Begegnungen zwischen Menschen mit verschiedene religiösen und kulturellen Hintergründen? Wie können wir wachsen an etwas, das ständig ausartet in Konfrontation, das aber eine großartige Chance sein könnte um unser eigenes Verhältnis zu dem Heiligen in Mensch und Welt zu erneuern? Wie kann der Islam Christen helfen, ihrer eigene Religion neues Leben einzuhauchen? Können Muslime in der westliche Kultur Christentum finden? Was ist Religionsfreiheit?

Sprachen:
3. Juni, 4. Juni, 5. Juni: Englisch → Niederländisch, Deutsch und Dänisch

Diese eintägige Arbeitsgruppe wird 3 mal gegeben (3. Juni, 4. Juni, 5. Juni)

Arbeitsform: Einführung u. Diskussion zus. mit Ilse Wellershof

Islam als Glaube

Anna Dijk (Islamologin - Fahm Institut, Niederlande)

Oft gibt es mehr Menschen, die wissen, was der wahre Islam beinhalten sollte als die gläubigen Muslime selber. Die Wahrheitsansprüche fliegen einem um die Ohren, selten wird ehrlich die Frage gestellt: wie glaubst Du? Was ist deine Inspiration? In dieser Session bildet eine persönliche Geschichte der Mittelpunkt: woraus schöpfst du Kraft und gegen was kämpfst du?

Sprachen:
3. Juni: Niederländisch → Deutsch

4. Juni: Niederländisch → Englisch

Diese eintägige Arbeitsgruppe wird 2 mal gegeben (3. Juni, 4. Juni)

Arbeitsform: Lesung und danach Zeit für Fragen

Verständnis zwischen den Religionen und die Wirksamkeit des Christuswesens darin.

Bernard Heldt (Orthopädagoge / Entwicklungspsychologe - Niederlande)

Dieser Gedanke steht zentral: daß jede Religion sich kennzeichnet durch die Person des Stifters, die Kultur und die betreffende Zeit und dass das Christuswesen hierin wirksam ist. Im Wesentlichen gibt es Ähnlichkeiten: jeweils wird Aufmerksamkeit gerichtet auf Bewusstsein, Moral und Integrität. Durch Respekt vor Religionen vor diesen Ausgangspunkten entsteht Empfänglichkeit für die Wirksamkeit des Christuswesen. Aussagen von Rudolf Steiner untermauern die oben-stehende Sichtweise.

Sprachen:
3. Juni: Niederländisch → Englisch

4. Juni: Niederländisch → Spanisch

5. Juni: Niederländisch → Russisch

Diese eintägige Arbeitsgruppe wird 3 mal gegeben (3. Juni, 4. Juni, 5. Juni)

Arbeitsform: Schriftl. Zusammenfassung, Präsentation, Gespräch

‘Wie verhalten sich die Widersacherkräfte zum Menschen und zur Natur im Zusammenhang mit unserer Moralität?’

Laura R. Bargmann (Spielleiterin - Drempeltheater, Niederlande)

Zum ersten mal in der Geschichte des Theaters läßt Rudolf Steiner die Widersachermächte Luzifer und Ariman im 4. Bild des ersten Mysteriendramas „Die Pforte der Einweihung“ zur Erscheinung kommen. Das Drempeltheater wird dieses Bild und das damit zusammmenhängende 6. Bild aufführen. Die Wirkung der Widersachermächte ist das Thema unserer Arbeitsgruppe. Wie verhalten sich die Widersachermächte zum Menschen und zur Natur im Zusammenhang mit unserer Moralität? Ein sehr aktuelles Thema. Während der Sprachgestaltungsübungen werden die Unterschiede zwischen Luzifer und Ahriman zum Klingen gebracht werden und wird deutlich erlebbar werden, wie wichtig das „lebendige“ Sprechen ist. Die Arbeitsgruppe am Samstag ist ein eintägiger Workshop.

 

Sprachen:
3. Juni, 4. Juni, 5. Juni: Niederländisch → Englisch, Deutsch und Französisch

Dies ist eine mehrtägige Arbeitsgruppe die am 3. Juni, 4. Juni, 5. Juni stattfindet

Arbeitsform: Mit der Gruppe in einem Kreis mit viel Interaktion

Tod und Leben - Kunst und Spiel

Tom Tritschel (Priester - Gemeinde Bochum, Deutschland)

Tod und Leben gehören unabdingbar zusammen. Es gibt keinen Schöpfungsprozess, welcher Art auch immer, der ohne Todespunkte funktioniert. Das Bewegungselement, das wir Leben nennen und was Wachstum und Fortpflanzung enthält, braucht selbst die Todeselemente, um überhaupt in Gang zu bleiben. Sie führen zu einem „Aufhören“ und ermöglichen damit Neues. Die Kunst ist der Weg, in dem man die Aufmerksamkeit schult, diese Todespunkte wahrzunehmen, um sie dann schöpferisch wirksam machen zu können.

Sprachen:
3. Juni, 4. Juni, 5. Juni: Deutsch → Niederländisch

Dies ist eine mehrtägige Arbeitsgruppe die am 3. Juni, 4. Juni, 5. Juni stattfindet

Arbeitsform: Seminar - Gespräch

Was ist Wirklichkeit? Wie unterscheiden wir Wirklichkeit von Illusion? Wie verbinden wir uns mit der Wahrheit?

Nora Minassian (Priesterin - Gemeinde Pennsylvania, USA)

Wirklichkeit oder Illusion ist eine der großen Streitfragen unserer Zeit, hinter der viele der Spaltungen stehen mit denen wir leben. Wie erkennen wir in unserer technisch orientierten Welt Lügen, Illusionen und virtuelle Wirklichkeit? Was ist der Weg zur Wahrheit?Wie lernen wir in den endlosen multimedialen Informationsströmen zu unterscheiden zwischen Wahrheit und Unwahrheit, dem Wesentlichen und Unwesentlichen? Wie können wir die geistige Wirklichkeit hinter jeder Erscheinung erfahren?

Sprachen:
3. Juni, 4. Juni, 5. Juni: Englisch → Deutsch

Dies ist eine mehrtägige Arbeitsgruppe die am 3. Juni, 4. Juni, 5. Juni stattfindet

Arbeitsform: Betrachtung, Gespräch, Dialog, Fragen

Der Schatten der Christengemeinschaft

Wolfgang Gädeke, Jeanette Terra (Priester - Deutschland)

Mit den Sakramenten der Christengemeinschaft ist ein großes und starkes Licht in die Welt gekommen. Jedes Licht der Welt wirft im irdischen einen Schatten. Wo ist der Schatten der Christengemeinschaft und wie gehen wir damit um?

Sprachen:
3. Juni, 4. Juni, 5. Juni: Deutsch → Französisch und Englisch

Dies ist eine mehrtägige Arbeitsgruppe die am 3. Juni, 4. Juni, 5. Juni stattfindet

Arbeitsform: Darstellung und Gespräch

Das Feuer in Jeroen Bosch

Lisette Buisman- Walbeek (Priesterin - Gemeinde Zeist, Niederlande)

Dummheit und Sünde spielen eine wichtige Rolle im Leben von Jeroen Bosch. Hierdurch war man überzeugt, dass das letzte Urteil unvermeidlich war: die Prophezeiung der Apokalypse sollte offenbart werden. In unserer Zeit stehen wir auch an einer Schwelle. Jetzt muss der Mensch sich selbst Richtung geben. Mit innerer Kraft kann er lernen das Böse anzusehen.
Nach einer Einleitung schauen wir gemeinsam sein Werk an, um ins Gespräch kommen zu können. Jedes Gemälde hat einen eigenen Ausdruck. Können wir es erkennen?

Sprachen:
3. Juni: Niederländisch → Englisch und Deutsch

Dies ist eine mehrtägige Arbeitsgruppe die am 3. Juni stattfindet

Arbeitsform: Vortrag mit Bildern/ Gespräch und Bewegung

Unsere Zeit und die Offenbarung des Johannes

Wilma Bos (Priesterin - Niederlande)

Wenn wir die Ereignisse unserer Zeit anschauen, können wir uns Sorgen machen, aber sicher auch Hoffnungsvolles entdecken. Wir können uns fragen: was oder wer will sich darin offenbaren? Im Buch der Offenbarungen wechseln sich Bilder voller Licht und Hoffnung ab mit denen der Zerstörung, beide haben ihren sinnvollen Platz.
In dieser Arbeitsgruppe wollen wir unser Fühlen und Denken öffnen für de Geist, anhand von aktuellen Beispielen. Menschen aus anderen Kulturen zuzuhören kan uns dabei helfen.

Sprachen:
3. Juni, 4. Juni, 5. Juni: Niederländisch → Deutsch

Dies ist eine mehrtägige Arbeitsgruppe die am 3. Juni, 4. Juni, 5. Juni stattfindet

Arbeitsform: Einführungen und Gespräch

‘Die enge Pforte’ – den Weg finden, der zum Leben führt

Patrick Kennedy (Priester/ Leiter des Priesterseminars USA - Gemeinde Spring Valley, NY, USA)

Wir leben in solch einem erstaunlichen Moment unserer Geistesgeschichte: einem Moment echter spiritueller Freiheit. Diese Freiheit bringt eine unglaubliche Verantwortung mit sich: nun muß ich lernen zu unterscheiden, welche Wege zum Leben führen und welche zu mehr Ungesundheit und Vernichtung. Wie finde ich den inneren Kompaß, mit dem ich Kurs halten kann auf die echten Ziele meines Herzens? In diesem Workshop untersuchen wir die Gedanken und inneren Übungen, die uns auf dieser Reise helfen können.

Sprachen:
3. Juni, 4. Juni, 5. Juni: Englisch → Deutsch

Dies ist eine mehrtägige Arbeitsgruppe die am 3. Juni, 4. Juni, 5. Juni stattfindet

Arbeitsform: Präsentation, Gruppengespräch, schreiben, Studium

Michael - Ahriman

Mario Matthijsen (Umweltspezialist - Niederlande)

Nur am Montag 5. Juni: Erläuterung zum Eurythmieprogramm ‚Geistesfeuer und Materiekälte – der Kampf um den Menschen‘ mit Demonstrationen und Fragenbeantwortung. Das Eurythmieprogramm findet früher am selben Tag statt im selben Saal als kulturelle Aktivität.

Sprachen:
5. Juni: Niederländisch → Deutsch

Diese eintägige Arbeitsgruppe wird 1 mal gegeben (5. Juni)

Arbeitsform: Erläuterung, Demonstrationen, Fragenbeantwortung.

Welt in Brand

Mathijs van Alstein (Priester - Gemeinde Zeist, Niederlande)

Eine große Unruhe beherrscht die Welt. Mit immer höherer Geschwindigkeit folgen die Ereignisse aufeinander. Millionen sind auf der Flucht, die Erde erwärmt sich, Extremismus, Nationalismus und Populismus kehren zurück. Was wird jetzt geschehen? Welche Wege liegen für uns offen? Wie können wir uns orientieren.

Sprachen:
3. Juni: Englisch → Deutsch

Diese eintägige Arbeitsgruppe wird 1 mal gegeben (3. Juni)

Arbeitsform: Vortrag, Fragen, Gespräch.

Die Wiederentdeckung des Brotes

Johannes Weyens (Bäcker und Koch - Belgien)

Das Brot evoluierte stets mit dem Menschen zusammen, wie ein Bild von ihm. Wir machen schwere Zeiten durch. Auch um das Brot steht es schlecht. Es gibt wenig oder kaum Ideen.
Mittels dem Honig-Salz-Brot kann der Mensch aufs Neue eine Idee zum lebendigen Brot entwickeln. Wir werden in der Arbeitsgruppe versuchen, das Lebendige des Honig-Salz-Brotes zu entdecken und wahrzunehmen. Wir konzentrieren uns auf den Prozess der Brotzubereitung und wie wir hierin die 4 Ätherarten wahrnehmen können.

Sprachen:
3. Juni: Niederländisch → Deutsch

4. Juni: Niederländisch → Englisch

5. Juni: Niederländisch

Diese eintägige Arbeitsgruppe wird 3 mal gegeben (3. Juni, 4. Juni, 5. Juni)

Arbeitsform: Einleitung, Gespräch, Wahrnehmungsübung.

Vertrauen in Gebet, Fürbitte und Meditation finden durch Wahrnehmen der Wirkungen im Ätherischen

Antje Schmidt-Kühl (Bildekräfteforscherin/Anthropos. Mediationslehrerin - Gesellschaft fuer Bildekraefteforschung.de, Deutschland)

Ich möchte gern in drei Schritten vorgehen:

1. Im Alltagsbewusstsein ansetzend den Blick auf das Ätherische lenken.
2. Im Ätherraum das Wirken von Sprüchen Steiners und Gebeten erleben.
3. Im Ätherischen ist Christus zu finden. Mit ihm verbunden wollen wir uns den Nöten unserer Zeit zuwenden.

Sprachen:
3. Juni, 4. Juni, 5. Juni: Deutsch → Niederländisch und Englisch

Dies ist eine mehrtägige Arbeitsgruppe die am 3. Juni, 4. Juni, 5. Juni stattfindet

Arbeitsform: Übung, Meditation und Gebet, Gespräch

Farbmeditation und die Wirksamkeit von Christus in den Farben.

Kees Veenman (Lehrer - Niederlande)

Erst bauen wir eine Basis auf mittels Farbphänomenen, wobei wir uns vor allem richten auf die Gebärden der Farben.
Danach üben wir mit zweierlei Farbmeditationen: die eine ist nach innen gerichtet, aus der Aktivität der Seele heraus. Die zweite richtet sich nach außen, z.B. auf den blauen Himmel.
Zum Schluß kommen wir zur Wirksamkeit des Christus in den verschiedenen Farben. Meine Farbforschungen haben ergeben, daß Christus zu jeder Farbe eine Zukunftsperspektive hinzugefügt hat.

Sprachen:
3. Juni, 4. Juni, 5. Juni: Niederländisch → Deutsch

Dies ist eine mehrtägige Arbeitsgruppe die am 3. Juni, 4. Juni, 5. Juni stattfindet

Arbeitsform: Phänomene, Meditationsübungen und Gespräch.

Das geistige Feuer nähren

Paul Doesburg, Marjolein Doesburg (Forscher - Niederlande)

Erst wird gezeigt, wie die nicht-materielle Wirklichkeitsschicht in Nahrung sichtbar gemacht werden kann. Was fordern diese Einsichten von unserem Denken und Handeln, um zu einer Landwirtschaft zu kommen, die unser ganzes Mensch-Sein nährt?
Im 2. Teil schauen wir nach der Beziehung: gesunde Seele- gesunder Leib. Wir sprechen hier über „innerliches Gesunden“. Mit praktischen Alltagsbeispielen wird deutlich, wie man an moralischer Gesundheit arbeiten kann.

Sprachen:
4. Juni, 5. Juni: Niederländisch → Deutsch

Diese eintägige Arbeitsgruppe wird 2 mal gegeben (4. Juni, 5. Juni)

Arbeitsform: Lesung mit Übungen

Ton-Wort-Bewegung; eine künstlerische Arbeitsgruppe für alle

Kazuhiko Yoshida (Musiker), Ingo Möller (Priester), Emi Yoshida (Heileurythmistin); ( - Deutschland)

Das Element „Feuer“ ist in verschiedener Art und Weise in der Musik wie auch der Sprache teils offensichtlich, teils verborgen enthalten. Dieses Feuer, diese Flamme werden wir in Musik und im Wort hörend, sprechend und eurythmisch bewegend gemeinsam entdecken. (Vorkenntnisse nicht erforderlich. Bitte leichte Gymnastikschuhe oder Eurythmieschuhe mitbringen.)

Sprachen:
3. Juni, 4. Juni, 5. Juni: Deutsch → Japanisch und Englisch

Dies ist eine mehrtägige Arbeitsgruppe die am 3. Juni, 4. Juni, 5. Juni stattfindet

Arbeitsform: Siehe Inhalt.

Kompositionsübungen - hinführend zum Gestalten der kultischen Musik

Jitka Kozeluhova (Musikerin - Deutschland)

Kreative Übungen mit Notenpapier, Bleistift und Radiergummi, mit anschließenden gemeinsamen Betrachtungen. Für Musikbegabte, die die einfache Ideen vom inneren Hören aufs Papier bringen können.

Sprachen:
3. Juni, 4. Juni, 5. Juni: Deutsch → Französisch und Russisch

Dies ist eine mehrtägige Arbeitsgruppe die am 3. Juni, 4. Juni, 5. Juni stattfindet

Arbeitsform: kreative Übungsform mit anschliessendem Gespräch

Spielend Mensch werden

Ulrich Meier (Priester - Gemeinde Hamburg, Deutschland)

„Der Mensch ist nur da ganz Mensch, wo er spielt“, sagt Friedrich Schiller. In diesem Workshop beschäftigen wir uns mit Theorie und Praxis des Spiels – vom kindlichen Spiel bis zur ernstheiteren Lebenskunst, die nur gelingt, wo wir absichtslose Begegnungen ermöglichen, in denen sich das Menschsein offenbart.

Sprachen:
3. Juni, 4. Juni, 5. Juni: Deutsch

Dies ist eine mehrtägige Arbeitsgruppe die am 3. Juni, 4. Juni, 5. Juni stattfindet

Arbeitsform: Referat, Gespräch, Improtheater

Tänze aus verschiedenen Kulturen

Dieter Hornemann (Priester - Gemeinde Chiemgau)

Wir werden Kreistänze aus verschiedenen Kulturen erüben, begleitet von meiner Geige und eventuell anderen Instrumenten – live.

Sprachen:
3. Juni, 4. Juni, 5. Juni: Deutsch → Russisch und Englisch

Diese eintägige Arbeitsgruppe wird 3 mal gegeben (3. Juni, 4. Juni, 5. Juni)

Arbeitsform: frohes Mitmachen

Das interkulturelle mittelöstliche Theater…

Ya’akov Arnan (Director, Sprachgestaltungs- und Theaterschule Hamila, Israel); Faiz Sawa’ed (Manager, Sha’ar laAdam- Babl’ilInsan, Israel) ( - )

Seit vielen Jahren arbeiten wir zusammen – an großen Theaterprojekten wie am alltäglichen Gesprächsdrama. Wir werden mit Schauspielübungen viel lernen über die Narrative im Nahen Osten und die Hintergründe der Probleme im Heiligen Land. Durch Improvisation finden wir hoffentlich zu künstlerischen Ausdrucksmöglichkeiten…
Wir arbeiten auf Englisch!

Sprachen:
3. Juni, 4. Juni, 5. Juni: Englisch

Dies ist eine mehrtägige Arbeitsgruppe die am 3. Juni, 4. Juni, 5. Juni stattfindet

Arbeitsform: Teilnahme

Musik in erweiterter Tonalität

Verena Zacher (Musiker, Die Schweiz); Peter Kraul (Orgelbauer, Deutschland) ( - Musikerkreis der Christengemeinschaft)

Wir werden versuchen, uns anhand von Übungen, Liedern und einer Pfingstmusik singend in die unerhörten Intervalle einzuleben. Auf Wunsch können die Hintergründe der erweiterten Tonalität dargelegt werden.

Sprachen:
3. Juni, 4. Juni, 5. Juni: Deutsch → Französisch und Englisch

Dies ist eine mehrtägige Arbeitsgruppe die am 3. Juni, 4. Juni, 5. Juni stattfindet

Arbeitsform: Gemeinsam hören und singen.

In welcher Form finden wir "con fuoco" in der Kammermusik

Rainer Fournes (Musiker - Deutschland)

Kammermusik aus Klassik und Romantik. Bitte bringen Sie Ihr Instrument mit. Eventuell können wir während eines Kultischen Dienstes etwas aus unserer Arbeitsgruppe vortragen.

Sprachen:
3. Juni, 4. Juni, 5. Juni: Deutsch → Englisch

Diese eintägige Arbeitsgruppe wird 3 mal gegeben (3. Juni, 4. Juni, 5. Juni)

Arbeitsform: Musizieren, Hören, Gespräch über Gehörtes

Freie Improvisation aus dem Hören. Thomas Reuter (Stimme, Piano), Andreas Krennerich (Sax), Angelika Remlinger (Stimme)

Thomas Reuter (Musiker); Andreas Krennerich (Musiker); Angelika Remlinger (Sängerin,Musiktherapeutin, Malerin) ( - Deutschland)

Jeder kann voraussetzungslos mit der Stimme oder einem Instrument teilnehmen. Einfache Übungen führen zum hörenden Musizieren: „Innen“ und „Außen“ verschmelzen, Hören und Spiel werden eins. – „Spiel mit dem Feuer“? Unser Feuer ist die Begeisterung für das Musikalische: Wir lassen uns ein auf das Leben mit Tönen, Klängen und Rhythmen! Dabei geht es um Unvoreingenommenheit, Aufmerksamkeit, Selbstvertrauen und Freude an der Lebendigkeit von Bewegungen. „Der Wind weht, wo er will…“

Sprachen:
3. Juni, 4. Juni, 5. Juni: Deutsch → Englisch

Dies ist eine mehrtägige Arbeitsgruppe die am 3. Juni, 4. Juni, 5. Juni stattfindet

Arbeitsform: Geschlossener Raum. Flügel. Bewegl. Stühle. Tafel?

Internationale
Pfingsttagung 2017