Tagessprecher

Jeden Morgen läutet ein anderer Sprecher den Tag ein, der uns inspiriert, unsere Gedanken auf unterschiedliche  Art und Weise auf die Welt um uns herum zu richten. Jeder Sprecher macht uns wach für eine neue Perspektive.

Am Samstag wirft Lisa Devine, Priesterin der Christengemeinschaft in Australien und Kern-Lehrer am Rudolf-Steiner-College in Sydney, ein neues Licht auf Steiners Ideen über das Denken, Fühlen und Wollen des Menschen, wie sie durch Körper, Seele und Geist ausgedrückt werden. Sie erzählt, wie die Anthroposophie andere wichtige Initiativen geschaffen hat, z.B. in der Pädagogik, in der Biodynamischen Landwirtschaft, Medizin, Kunst und Architektur.

Am Sonntag wird Mathijs van Alstein, Priester der Christengemeinschaft in Zeist und Philosoph, uns überraschen mit seiner Sichtweise darauf, warum unsere heutige Zeit die Anthroposophie braucht und wie wir dieses Bedürfnis  in der Welt um uns herum wahrnehmen können. Er macht da weiter, wo Steiner aufhörte, und bringt die Anthroposophie in unsere heutige Gesellschaft

Am Montag stellt Otto Scharmer, Senior Professor am MIT und Mitbegründer des Presencing Instituts, uns seine Theorie-U vor. Er hat eine Methode entwickelt, mit der man auf eine völlig andere Art und Weise an die Herausforderungen und Probleme unserer Zeit herangehen und nach Lösungen suchen kann.

Gesprächsrunden

Nach dem Sprecher des Tages werden wir in kleineren Gruppen miteinander sprechen. Wir bekommen so einen besseren Begriff davon, was der Sprecher erzählt hat und wir übertragen es auf die Welt und die Zeit um uns herum. Du führst diese Gespräche jeden Tag mit derselben Gruppe und sie werden immer durch zwei Menschen begleitet.
Es ist eine freie Verarbeitung, aber jede Gruppe wählt eine bestimmte Herangehensweise. Die Gruppen werden verteilt auf vier Respekt-Gebiete:

Respekt vor dir selbst:
Thema ist persönliche Entwicklung, Soziale Medien und die Zukunft der Pädagogik.

Respekt vor dem Anderen:
Thema ist unsere heutige Gesellschaft , die Rolle des Geldes, soziale Dreigliederung und das Gesundheitswesen.

Respekt vor der Natur:
Thema ist alles zu unserer natürlichen Umgebung, Nachhaltigkeit und Landwirtschaft.

Respekt vor der geistigen Welt:
Thema ist Religion, Glaube und die Zukunft der Christengemeinschaft.

Das Respektgebiet, dass du wählst, gibt die ungefähre Ausrichtung der Gesprächsgruppe an. Es ist nicht als Vorgabe gedacht, sondern lediglich als Leitfaden. Wir streben danach, jede Gruppe nicht größer als 20-25 Personen werden zu lassen und richten uns nach Deiner Vorliebe für eine bestimmte Sprache.


Internationale
Pfingsttagung 2017